Kürbishändler aufgepasst!Wir machen Sie bekannt!

Jetzt Premium-Eintrag schalten!

Leckere Kürbisrezepte!Für jeden Geschmack!

Jetzt Rezepte anschauen!

Kunterbunte Kürbisse!in verschiedensten Farben und Formen!

Kürbissorten anschauen!

Happy Halloween!Kürbisse, Kostüme und vieles mehr!

Halloween-Angebote anschauen!
Besuchen Sie uns aus Facebook!

Anbau und Pflege von KürbissenCucurbita

Anbau

Alle Kürbisse sind frostempfindlich und benötigen eine tiefgründigen, humus- und nährstoffreichen Boden und einen sonnigen Standort. Zudem sind sie windempfindlich. Flaschenkürbisse haben ein höheres Wärmebedürfnis als die normalen Kürbisse.
Dort, wo Melonen im Freiland gedeihen, können auch Flaschenkürbisse angebaut werden.

Ihre Kulturweise ist identisch mit der von Kürbisse, jedoch sollte man sie unbedingt an einem sonnig und windgeschützt stehenden Gerüst hochranken lassen.
Auf der Erde liegende Früchte faulen leicht. Bei entsprechender Wärme machen sie 3-4 m lange Ranken. Erst ab Oktober sind die Früchte ausgereift.


Anzucht

Die Anzucht von Kürbissen ist recht einfach.
Man kann Mitte Mai, nach den letzten Frösten direkt ins Freiland säen. Mindestkeimtemperatur 10 Grad C.

Die Vorkultur in Töpfen lohnt sich, weil man die kräftigen Jungpflanzen nach den Eisheiligen Mitte Mai direkt ins Freiland pflanzen kann und so früher erntet.

Die Aussaat beginnt etwa Mitte/Ende April im Haus. Am besten verwendet man pro Samen einen kleine Topf, damit man sich das spätere Pikieren ersparen kann. Die Samen werden 2-4 cm tief in die Erde gesteckt.

Cucurbite - Anbau und Pflege

Bodenvorbereitung und Pflanzung

Kürbisse bevorzugen durchlässige, humose, nährstoffreiche und warme Böden. Der Boden wird gut gelockert, dabei 3,5 kg Kompost oder verrotteter Pferdemist und 50 – 80 g Hornspäne oder Horngrieß je m² eingearbeitet.

Wegen der Wärmebedürftigkeit der Pflanzen sollte man den Boden leicht aufhügeln und anschließend mit schwarzer Folie bedecken, in die an der Pflanzstelle Schlitze geschnitten werden. Die Folie hat dazu den Effekt, dass nicht zu viel Wasser aus dem Boden verdunsten kann. Kürbisse benötigen zumindest bis zum Fruchtansatz viel Wasser und sollten nach Möglichkeit während der ganzen Kulturzeit gewässert werden. Je mehr Sonne zur Verfügung steht, um so besser sind Fruchtausfärbung, Aroma und Geschmack.

Kürbis ist mit sich selbst und allen anderen Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae, also Gurken, Melonen) unverträglich. Der vierjährige Fruchtwechsel auf dem Beet muss eingehalten werden. Am besten pflanzt man Kürbisse auf eine Fläche, auf der vorher Gründüngung gestanden hat. Ansonsten sind Kürbisse relativ unempfindlich gegen Krankheiten und Schädlinge.

Zum Spätsommer hin auftretender Befall mit Echtem Mehltau ist normal. Buschförmig wachsende Arten wie Zucchinis benötigen etwa 1 m² pro Pflanze, rankende Pflanzen je nach Art und Sorte 1,5-2 m².


Quelle: Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen